Werkstatttag Oktober 2022

Der Tag begann sehr erfreulich: Die Wetterfrösche hatten sich geirrt und statt grauer Wolken gab es strahlenden Sonnenschein. Der Start war für 10 Uhr geplant und pünktlich wurde der RO 80 von Peter mit der vereinseigenen Hebebühne angehoben und hinten links die Bremsscheibe abgebaut. Beim TÜV hatte es ein Stirnrunzeln der Prüfer zur Bremsleistung gegeben. Das Abdrehen mit dem vereinseigenen Gerät der Firma HUNGER, im letzten Jahr aus den Beständen einer Berufsschule gekauft, ging zusammen mit Achim schon sehr routiniert.

Hans brachte statt seines neu aufgebauten PRINZ 1000 seine Quickly mit, die aus unerfindlichen Gründen nicht mehr anspringen wollte. Die Quickly wurde die Patientin des Tages. Zeitweise bemühten sich vier Schrauber um das zierliche Zweirad. Sie sprang dann mal auch an, konnte aber nicht dazu gebracht werden, dies auch zuverlässig zu wiederholen. Diagnose: Das Deko-Ventil hat nicht genug Federspannung und war deshalb undicht.

Während die Quickly alle Aufmerksamkeit auf sich zog, überholte Siggi in der Werkstatt seine Bremszangen für die Scheibenbremsen und Sonja putze die Radkappen für den frisch geTÜVten Prinz 4 von Marcus. Sie war umringt von einer lockeren Gesprächsrunde von all denjenigen, die nicht aktiv mitschraubten.

Rita versorgte uns mit Kaffee und machte dann zum Mittagessen, es gab selbst gemachten Kartoffelsalat und Würstchen, die Würstchen heiß. Pünktlich nach dem Mittagessen gab es einen ausgiebigen Schauer. Helmut hatte sich mit seiner MAX schon vorher auf den Heimweg begeben, unser Neumitglied Ingo wartete damit, bis es wieder trocken war.

Fazit: Ein ganz normaler Werkstatttag. Beim nächsten Werkstatttag im Frühjahr möchte Achim mal ein WIG-Schweißgerät ausprobieren. Das wird sicher auch interessant.

Achim und Peter am HUNGER Gerät. Das hat noch nichts mit dem Mittagessen zu tun, sondern mit dem Ab- bzw. Ausdrehen von Bremsscheiben und -trommeln

Peters RO auf der verschiebbaren Hebebühne aus DDR-Fertigung. Der RO ist leichter als er aussieht.

Siggi und seine Scheibenbremssättel.

Neumitglied Ingo mit seiner Super MAX

Helmut mit der Spezial MAX

Hans mit der Quickly, die nicht anspringt. Da musste der neue 1000er PRINZ zu Hause bleiben

Rita, die für Kaffee und Würstchen sorgte.

Der neue PRINZ von Marcus soll blitzen. Sonja bei der Radkappenpolitur.

Seit der Gründung dabei! Manfred war mit dem Roller da.

Vorsitzende Uschi hatte für die Anreise den RO aus der Halle geholt.

Erst waren es nur zwei bei der Quickly, dann ….

… wurden es schon drei und irgendwann waren s auch mal vier.

Hauptsache WANKEL ! Auch Fremdfabrikate mit WANKEL-Motor sind willkommen.

Euer Peter Gutzeit

Copyright © nsu-team-moehnsen.de 2022 Webdesign by dh-creative-webdesign.de Impressum     Datenschutz